Zustimmung zur Kernenergie in Deutschland wächst

FOCUS: "Ohne Atomstrom können sich die Deutschen ihre Energiezukunft nicht vorstellen. „Eine regelrechte Entdämonisierung der Kernkraft sowie deren steigende Akzeptanz in der Bevölkerung in einem Mix der Energiearten“ hat Forsa-Chef Manfred Güllner in einer exklusiven Umfrage seines Institutes für FOCUS herausgefunden. „Die Einstellungen der Bürger zur Energieerzeugung sind pragmatisch.“

Im Sommer 2010 sind 81 Prozent der Bürger der Meinung, dass auf Kernenergie nicht völlig verzichtet werden könne. Vor fünf Jahren waren es nur 59 Prozent. Sogar 60 Prozent der Grünen-Anhänger und 81 Prozent der SPD-Sympathisanten glauben, die Atomkraft sei nötig, um die Stromversorgung hierzulande zu sichern. Bei den Linken teilen vier von fünf Anhängern (79 Prozent), bei der Union 90 und bei der FDP 93 Prozent diese Ansicht. Güllners Meinungsforscher fahndeten sogar nach einem vermuteten „grünen Meinungsterror“ in der Atomfrage und wurden fündig: Fast drei Viertel aller Bürger (74 Prozent) meinen, bei der Debatte um die Kernkraft gehe es „vor allem um ideologische Positionen“.

Alternativen überzeugen noch nicht. Trotz aller Werbung für erneuerbare Energien glauben nur 30 Prozent der Befragten und sogar nur 43 Prozent der Grünen-Klientel, dass der Bedarf durch sie auf absehbare Zeit gedeckt werden könne."